Sonntag, 1. Januar 2017

Jahresrückblick 2016

Wie die Zeit vergeht...schon wieder ist ein ereignisreiches Jahr vorbei...viele Laufkilometer, viele tolle Erinnerungen, viele Begegnungen mit sympathischen und Interessanten Menschen....

hier einen kurzen Rückblick:
Fotoshooting Marcel Giger


Januar: 
vorgesehen waren eigentlich viele Trainings auf Schnee, sei es mit den Langlaufskiern oder Skimounteneering. Jedoch liess der Schnee auf sich warten und ich genoss noch einige tolle Trailruns im "Grünen".
Trotzdem bestritt ich mein 1. Skimounteenering-Rennen in Davos, welches gleichzeitig die Schweizermeisterschaften war. Dies auf einer Kunstschneepiste über drei Runden mit 9 Wechseln. Ein riesiger Challenge für mich, hat enorm viel Spass gemacht und motivierte für weitere Trainings.
1. Skimo-Wettkampf, Davos Vertical
Februar: 
nun war so richtig Winter und die Trainings waren sehr abwechslungsreich. Mit Langlauf, Skitouring und joggen feilte ich an meiner Fitness, ohne dabei den Saabs zu verlieren. Denn was will man mehr als in verschneiten Bergen bei Sonnenschein zu trainieren. Ich nutzte die wettkampffreie Phase um an meiner Grundkondition, meiner Kraftausdauer und Koordination zu arbeiten.
Skilanglauf Davos
Skimo Davos-Strela
März:
am 3. März durfte ich mit Ruedi Frehner, Reto Hunziker und vielen Lauffreunden in Chur einlaufen, dies Anlässlich des sozialen Projektes von Ruedirennt. "A Spezial Run for Special People"
Dies war ein sehr emotionaler Moment und dieses Projekt gab mir viel Mut, Kraft und Durchhaltevermögen für meine weiteren Ziele: Ein grosser Dank an die 2 Leader Ruedi und Reto für das grosse Engagement.
Checkübergabe Special Olympics 2016 Chur
Zudem startete ich in diesem Jahr früher als sonst in meine Laufsaison und ich konnte beim Trail du petit Ballon schon mein 1. Sieg feiern, und es machte enorm viel Spass auf den meist schneefreien Trails zu laufen und zeigte mir auf, dass der Aufbau stimmte.
Start: Trail du petit Ballon
April:
ich genoss die ersten Frühlingstage und ein weiterer Sieg im Elsass. Dies beim Trail: Devi des Seigneurs. Nun hiess es mit laufspezifischen Trainings an meiner Schnelligkeit und Laufergonomie zu feilen. Dies gelang mit optimal im Urlaub/Trainingscamp auf Fuerteventura.  Optimale Trainingsbedingungen in Begleitung und Unterstützung meiner Familie...was will man mehr...
Fuerteventura 2016
Defi des Seigneurs 59km
Mai:
ein 1. Saisonhöhepunkt: Ecotrail 80km Oslo, eine tolle Stadt, ein wunderschöner, anspruchsvoller Trail, ein grosser Sieg
Opera Oslo

Verpflegung KM65
Juni:
erneut durfte ich wieder eine Laufwoche mit einer sehr motivierten und talentierten Lauftruppe in Pontresina durchführen. Wir liefen auf wunderschönen Trail und feilten an unserer Lauftechnik und Ausdauer.
Morteratsch
Juli:
der Monat begann gleich mit einem Wettkampf. Dies beim Ultraks Engadin. Erneut ein Sieg. Ein gutes Zeichen für den Swiss-Alpine, welchen ich zum 7. mal gewinnen konnte.
Ich war einfach überglücklich und dankbar für die Kraft und Energie, die mir erlaubte einen weiteren Grosserfolg zu feiern.
Dazwischen organisierten Guy und ich noch ein Laufweekend auf der Lenzerheide gemeinsam mit Ochsner Sport Travel.
im Ziel Swiss Alpine mit Tochter Fiona
August:
ein tolles Fotoshooting mit unserem Hausfotografen Marcel Giger, vielen Dank für die tollen Bilder
schon stand mein diesjähriger Saisonhöhepunkt an mit dem Ultravasan (90km) in Schweden. Ich war in einer ausgezeichneter Form und es machte einfach riesig Spass in der wunderschönen schwedischen Landschaft zu laufen. Nach einem super Lauf, durfte ich mich auch hier als Siegerin feiern.
Jasmin mit Guy (@marcel Giger www.snow-world.ch)
Ultravasan 2016 Jasmin Nunige, Isabelah Anderson 
September:
 das straffe Programm ging weiter: obwohl im September kein Wettkampf anstand, oder weil kein Wettkampf anstand hiess es nochmals eine guten Trainingsaufbau zu machen, um die Form für die 2 letzten Rennen der Saison zu behalten. So hiess es harte Trainingsläufe und anspruchsvolle Trails.
Auch in diesem Jahr durfte ich wieder mit einer ambitionierten Gruppe an den Berlin Marathon reisen um optimale Bedingungen, gemeinsam mit dem Ochsner Sport Team, für unsere Läufer zu schaffen. Es ist jedes Jahr wieder eindrücklich wie tausende von Marathonläufern durch Berlin laufen und es ist einfach ein riesiges Lauffest.



Berlin Marathon 2016
Oktober:
2 Highlights-2 grosse Siege: Tour de Tirol und Festival des Templiers
Es waren 2 grandiose Events, die nochmals alles von mir forderten. Dies war ein toller Saisonabschluss, welche mich sehr für das Jahr 2017 motivieren.
Tour de Tirol, Foto Winfried Stin
November:
Zeit für Familie, Freunde und Energietanken
Lebkuchenhäuser verzieren mit Tochter Fiona

Weihnachtsmarkt in Colmar
Dezember:
eigentlich hatte ich mit Langlauf- und Mounteneeringtrainings mein Aufbau für die Saison 2017 beginnen wollen. Jedoch lies auch dieses Jahr der Schnee wieder auf sich warten. Für mich war dies jedoch kein Problem, da ich die Gelegenheit nutzte um noch den einen oder anderen meiner Lieblingstrails zu laufen, bei optimalen Bedingungen.
Alpentour 24. Dezember

in diesem Sinne wünsche ich euch allen ein erfolgreiches und vor allem verletzungsfreies Jahr 2017, geniesst jeden Tag und freut euch auch an kleinen Fortschritten...never give up...


Vielen Dank auch an meine Familie, Freunde und Partner, die mich über das vergangene Jahr begleitet haben

Freitag, 4. November 2016

Jasmin Nunige : La meilleure traileuse au monde en 2016 ?

Jasmin Nunige : La meilleure traileuse au monde en 2016 ?: Jean Claude Vollmer vous emmène à la rencontre de Jasmin Nunige, vainqueur du Grand Trail des Templiers 2016. Sa carrière sportive, le soutien de son entraîneur de mari, ses victoires en trail et même son entrainement en détails, elle dévoile son quotidien de sportive de haut niveau.

Mittwoch, 26. Oktober 2016

krönender Abschluss zum Saisonende am Grand Trail des Templiers

Mit dem Sieg am Grand Trail des Templiers könnte ich nochmals einen grossen Erfolg feiern. Dieser Sieg hat für mich eine grosse Bedeutung, da dieser Lauf doch der älteste und renomierteste Trail in Frankreich ist, und es auch dieses Jahr (wie in den letzten beiden Jahren) ein sehr starkes Elitefeld aufzuweisen hatte.
Nuria Picas, Jasmin Nunige, Yngvild Kaspersen
Eliteläufer nach der Pressekonferenz Samstag

Team Japan

Zudem konnte auch Guy mich dieses Jahr wieder begleiten und wir genossen die Tage im doch noch milden Südfrankreich. Zudem konnten Guy und ich viele Bekannte und alte Freunde treffen.
Guy, Jasmin, Gilles Bertrand(Organisator) und Dominique Chauvelier(Speaker und ehem.Spitzenläufer)

In den 3 Tagen (Freitag bis Sonntag) fanden verschiedene Nebenläufe statt, über unterschiedliche Distanzen, was eine Gesamtteilnehmerzahl von 12000 Läufern ermöglichte. Deshalb kann man mit guten Gewissen vom Trailfestival sprechen!! Guy nutzte somit am Samstag auch die Möglichkeit am Trail VO2 zu starten, der über 17km ging.
Guy kurz vor dem Ziel
 Dies erlaubte ihm auch ein Teilstück der Strecke selber zu laufen und es war für ihn ein tolles Erlebnis.
Start- und Zielgelände


Am Sonntag fand dann der Hauptlauf "grand trail des templiers" mit 2500 Startern statt (76km, +- 3500m).
Start 6:00
Wir starteten um 6.00h morgens, was bedeutete, dass wir gut 2h mit Stirnlampe laufen mussten. Dies ist jedoch eine tolle Ambiance und zum Glück kommen die technisch anspruchsvollsten Passagen erst auf dem 2. Teilstück, der sehr abwechslungsreichen Strecke.
km10

Mein Rennen lief von Beginn weg super und ich konnte meinen Vorsprung stetig etwas ausbauen. Auch die Verpflegung hat optimal geklappt, was sehr wichtig ist, da es nur 4 Verpflegungsposten und 2 Wasserstellen gab.
alles was das Läuferherz begehrt

1. Verpflegungsposten




Ambiance bei den Checkpoints

auch die Supporter hatten ihren Spass
Aber auch ich musste zum Schluss hin kämpfen und die letzte Rennstunde wurde schwierig, da ich jedoch einen grossen Vorsprung hatte, ging ich keine Risiko mehr ein und ich konnte mich nach 8h Laufzeit als Siegerin feiern lassen. Was für ein tolles Gefühl!!!



Zieleinlauf


Damen:
1. Jasmin Nunige (CH)          8:00
2. Yngvild Kaspersen (NOR)  8:13
3. Nuria Picas (ESP)              8:22

Herren:
Miguel Heras  (ESP)              6:45
Jared Hazen (USA)                6:49
Cédric Fleureton (FRA)         6:56

Bedanken möchte ich mich hiermit auch bei dem ganzen OK für diesen top organisierten lauf und natürlich auch meinen "Betreuern " vor Ort Guy Nunige und Patrick Badie (Fotos).

Samstag, 15. Oktober 2016

Runningseminar in Davos 15.10.16

Bei schönstem Herbstwetter fand heute mein Runningseminar in Davos statt. Wir trafen uns um 9h und los ging es mit einem kleinen Einlaufen zur Leichtathletikanlage Davos.
Da nutzten wir die tolle Anlage um an der Dynamik, Lauftechnik und Koordination zu arbeiten. Alle Teilnehmer wurden dabei richtig gefordert und sie spürten, wo ihre Defizite sind.
Es war jedoch eine tolle Stimmung und jeder Teilnehmer gab sein Bestes und dies mit grosser Freude und grossem Interesse.
Nach ca. 90min, zurück angekommen im Fitnesszentrum Grischuna (vielen Dank an Angelika van de Kraats), gab es eine kleine Kaffe-/bzw.Teepause mit feinen Brötli vom Kaffee Klatsch (vielen Dank!!)
Mit neuen Kraftreserven gab es noch einen Arbeitsblock, wobei verschiede Mobilität-, Kräftigung- und Funktionalitätsübungen mit Hilfe der Blackroll gemacht wurden.
Zum guten Ende durften die Teilnehmer noch ihre Muskeln bzw. Faszien mit der Blackroll ausrollen, um eine optimale Regeneration zu gewährleisten.
Hiermit mache ich allen Teilnehmern ein grosses Kompliment für den tollen Einsatz und es hat mir viel Spass gemacht heute mit euch...

Ich freue mich schon auf die nächsten Kurse.. vielleicht ist ja auch der eine oder andere von euch mit dabei....


Dienstag, 11. Oktober 2016

Trotz garstigem Wetter, eine tolles Lauffest an der Tour de Tirol 2016

Der Wettergott war uns Läufern und auch dem OK dieses Jahr nicht so wohl gestimmt. Es war eher regnerisch und sehr kühl, wobei wir am Kaisermarathon auf der hohen Salve sogar leichtes Schneetreiben hatten.
Dies hinderte aber weder die Teilnehmer, noch das OK und die vielen Zuschauer. Es herrschte über die ganzen 3 Tage eine tolle Stimmung.
Am Freitag um 18h ging es los mit dem Söllner 10er, wobei 3 Runden um das Dorf gelaufen wurde. Dieses Rennen konnte ich als gutes "Aufwärmen" nehmen, da ich doch seit dem Ultravasan kein Wettkampf mehr gelaufen bin. Ich freute mich sehr, dass es endlich wieder losging. Ich hatte doch in der Zwischenzeit gut trainiert und war so richtig happy, dass es los ging. Ich fühlte mich auch sehr gut während den gesamten 10km und konnte meinen 1. Sieg der Tour de Tirol 2016 feiern.
Zieleinlauf Söldner 10er , Bild Winfried Stinn

Nun konnte es so richtig losgehen. Am Samstag stand  der Kaisermarathon mit 42.198 und seinen +2345m  auf dem Programm. Gleichzeitig war der Kaisermarathon auch die österreichische Trailmeisterschaft, und so hatte es doch ein sehr starkes Teilnehmerfeld. Darunter  waren jedoch einige am Start, die nur den Marathon liefen und nicht die gesamte Tour.
Trotz Regen, Schnee und Kälte konnte ich eine sehr guten Wettkampf zeigen und ich belegte den 2. Rang hinter der sehr stark laufenden Michelle Maier (D). Dies bedeutete aber eine klare Führung in der Gesamtwertung der Tour, was mir doch einiges an Druck wegnahm für den letzten Tag.
Kaisermarathon, Bild Winfried Stinn
Ich hatte doch einen Vorsprung von über 15min auf die zweitplatzierte Tina Fischl(D).

Trotz etwas müden Beinen freute ich mich am Sonntag sehr auf die letzte Etappe. Da hiess es nochmals alle Kräfte zu sammeln, da auf dem Pölventrail doch einiges abverlangt wurde (23.4km, +- 1240m). Ich konnte die ganze Strecke sehr gut laufen, und zum Schluss wurden wir sogar noch mit Sonnenschein belohnt. Ich durfte auch hier den Tagessieg feiern und einen klaren Sieg  der Gesamtwertung Tour de Tirol 2016. Auf dem 2. Platz rangiert sich Tina Fischl(A) und 3. wurde Tina Herzberg (A).

Pölventrail, Bild Winfried Stinn

Zieleinlauf, Bild Winfried Stinn

Bei den Männer durfte sich Patrick Wieser als Sieger der Gesamtwertung feiern, jedoch war hier ein harter Kampf bis auf die letzten km mit Henry Kemboy aus Kenia. Beide schenkten sich an den 3 Wettkampftagen nichts, aber neben der Strecke wurde gemeinsam gelacht und die tolle Stimmung genossen. Auf dem 3. Platz klassierte sich der Österreicher Thomas Unger.
Zielverpflegung: der längste Apfelstrudel der Welt....

Siegespodest Tour de Tirol 2016


Meine Gratulation geht aber auch an alle Teilnehmer die diese Herausforderungen angegangen sind und natürlich das gesamte OK und alle Helfer.

mehr findet ihr unter dem link:www.tourdetirol.com und http://www.laufreport.de/archiv/1016/tourdetirol/tourdetirol.htm

Vielen Dank auch an meine Tochter Fiona und meine Eltern die mich begleitet haben, und auch an Guy, der mich aus der ferne gecoacht hat(Trainingslager Seefeld).
Speicherfüllen im Gasthaus "auf dr Mühle"


Die Saison ist jedoch hiermit noch nicht ganz abgeschlossen. Mit dem Festival des Templiers steht noch ein letztes Highlight bevor. Ich nutzte nun noch die 10 Tage um mich gut  zu erholen und ich hoffe, dass meine Form so bleibt....